Medien

Medienarbeit ist keine Zauberei.
Es bedarf nur harter Vorarbeit.
Hier sehen Sie einige Beiträge über manche meiner Projekte.

 

Medienarbeit Ilona Mayer-Zach: ZiB 24Auch im Zeitalter sozialer Medien haben redaktionelle Beiträge nichts von ihrem hohen Stellenwert eingebüßt.

Sie transportieren umfassende Informationen und werden von Menschen, die Zeitung lesen, Radio hören und fernsehen im Vergleich zu Postings, bezahlter PR oder Werbung als glaubwürdiger beurteilt.

Grundvoraussetzung für eine Erwähnung ist allerdings, dass man den Medien aktuelle, interessante und nützliche Informationen liefert.

Da ich in den letzten Jahren sehr produktiv war, gab es da einiges mitzuteilen.

Eine mediale Erwähnung ist bei der überall vorherrschenden Informationsflut jedoch keine Selbstverständlichkeit.

Darum an dieser Stelle einmal herzlichen Dank an alle, die den Platz meinen Informationen gewidmet haben.

Sowohl in Print als auch  in Radio und TV wurde über meine Veranstaltungen und Projekte berichtet. Natürlich auch online auf Blogs und in sozialen Netzwerken.

Apropos Medienarbeit: Lesen Sie weiter unten, was man bei einem Radiointerview unbedingt beachten sollte.

 

ORF Radio Steiermark, Lesezeichen 

Ein Radio-Interview zu meinem Buch Eine Leiche für Helene. Leider nicht mehr zum Nachhören (aus rechtlichen Gründen), aber hier zum Nachlesen.

 

Das meinte ORF-Teletext zu Schöne Bescherung für Helene:
Ein großes Lesevergnügen in der Adventzeit!

 

Lovelybooks: Viele Sterne und Platz 1 für Helene

Schöne Bescherung für Helene schafft es auf Platz 1 der schönsten Bücher zur Weihnachtszeit und wird die Nummer eins der spannendsten Weihnachtskrimis.

Das Buch wird zudem auf der Leserplattform Lovelybooks 16 mal mit 5 Sternen und 8 mal mit 4 Sternen bewertet. Merry Christmas!

 

Mema-TV Weihnachtslesung

Aufzeichnung einer Weihnachtslesung im Grazer Krippenmuseum.

Ich lese Das Weihnachtswunder aus meinem Rätselkrimiband Helene Kaiser ermittelt in Graz.

 

Presseecho in Kleine Zeitung / Journal Graz / Klipp / Paashaas Blog / Mordsbuch Krimiblog / Blog Rabenfuß u.v.m.

Auch der dritte Band Schöne Bescherung für Helene wird in Zeitungen, Magazinen und auf Onlineportalen positiv besprochen.

 

BIG – Grazer Stadtmagazin

Der Artikel zur Eröffnung des neuen Sicherheitsinformationszentrums wurde mit meinem Krimi eingeleitet.

Mit einem Sprung hechtete der Ganove in Richtung Ausgang. In dem Augenblick betrat der Bürgermeister den Raum. „Aufhalten“, schrie ich. Er reagierte sofort und stellte dem Flüchtenden ein Haxl. So ein Pech aber auch …  Mehr

 

MEMA TV – Kater Leon in Bruck

Ein herziger TV-Beitrag über einen meiner Kater-Leon-Ferienworkshops im steirischen Bruck an der Mur.

 

Blog info-graz.at: Krimi-Lesezeit – Wen(n) Graz beflügelt 

Autorin Ilona Mayer-Zach lässt sich in und von Graz inspirieren. Ein Schauplatz für mörderisch gute Geschichten. Wir haben ermittelt …

Buchkultur – Guten Lese-Appetit

Die Anthologie Tod und Tafelspitz mit 23 Geschichten und ebenso vielen Rezepten wird auch in den Schmauchspuren empfohlen.

 

KLIPP Magazin
„Zuerst geh ich einkaufen“ 

„Es würde mich zu Tode langweilen, wenn ich am Anfang schon wüsste, wie es ausgeht.“ Ich erzähle in diesem Artikel, wie meine Bücher entstehen.

 

mordsbuch.net
Interview mit Ilona Mayer-Zach 

Ich habe mir schon als Kleinkind ständig Geschichten ausgedacht. Mit denen habe ich dann mein Umfeld unterhalten oder genervt.

 

KRIMIJournal

Lieblingsbücher: Eine Leiche für Helene 

Miss Marple im Wellness-Urlaub. Worüber freut sich die begeisterte Hobbydetektivin Helene Kaiser an ihrem 50. Geburtstag? Über eine Leiche und ein paar fiese Verdächtige …

 

LESElust

Wenn Tote lebendig werden 

Ilona Mayer-Zach hat Graz und die Steiermark als Schauplatz für ihren neuen Kriminalroman Eine Leiche für Helene gewählt.

 

groschenheft veranstaltungsmagazin

schweinfurt stadt und landkreis 

Das Stück Klassentreffen mit Leiche von Ilona Mayer-Zach vereint kulinarischen Genuss mit spannendem Vergnügen.

 

Medial gut: Krimifestival Fine Crime

Interviews im ORF, Fotoberichte in Kleine, Grazer, Woman etc.

 

ORF Radio Steiermark

Kultur spezial – Stadtplauderei 

Radio Steiermark berichtet anlässlich literarischer Neuerscheinungen, über die man spricht und sprechen wird. Am 21. Dezember wird das Interview zu meinem Buch Stadtplauderei im Literaturmagazin ausgestrahlt.

 

Austria-Forum

Ilona Mayer-Zach: Döbling. Geschichten und Anekdoten 

Nun hat Ilona Mayer-Zach dem Wiener Bezirk Döbling ein Bändchen mit Geschichten gewidmet. Ihre Zeitreise führt zu lustigen und ernsten Begebenheiten. Und alles ist mit zeitgenössischen Fotos illustriert.

 

Ilona Mayer-Zach: Medienarbeit in Grazinfo-graz.at

Stadtplauderei ist das Geschenkbuch für Graz-Liebhaber 

Autorin Ilona Mayer-Zach kehrt in ihre Geburtsstadt zurück und plaudert mit Freunden und Zeitzeugen über das Graz ihrer Kindheit und Jugend.

 

Hier noch einige weiterer Medien, in denen in den letzten Jahren wiederholt Nachrichten und Interviews über meine Arbeiten veröffentlicht wurden:

 

WienLive, Buchkultur, Klipp, Wiener Bezirksblätter, Journal Graz, Mema TV, Die Presse am Sonntag, Presse Kinderzeitung, Tiroler Tageszeitung, Kurier, Kärntner Woche, Vormagazin, Woman, Radio Arabella, Radio Wienerwald, ORF Teletext, ORF Radio Steiermark, ORF Seitenblicke, Antenne, Wiener Zeitung, Woche, Oberösterreichische Nachrichten, Austrowelle, Vienna-online u.v.m.

Ebenfalls werden meine Bücher und Projekte auf zahlreichen Blogs und Websites besprochen wie zum Beispiel: Leselustfrust, Rabenfuß sucht Tintenfass, Mordsbuch, Krimicouch, Suite101, Info-Graz.at, team santé, security land, lovely books, die presse.com, wko.at u.v.m.

 

Eine mediale Anekdote zum Schluss

Das Interview mit dem sympathischen Autor Gerhard Blaboll für Radio Wienerwald wird mir immer in Erinnerung bleiben.

Wir haben die meiste Zeit geblödelt und gelacht. Ich war sicher, dass das alles ohnehin rausgeschnitten wird.

Aber Irrtum! Mein Gekutter blieb drinnen, es sollte authentisch sein. Kein Wunder, dass die Hörer wissen wollten, welche Drogen ich zu mir genommen hätte. (Anmerkung: natürlich keine.)

Und die Moral von der Geschicht?

Wer ein Interview gibt, sollte darauf achten, was er ins Mikro spricht 🙂

 

Hier noch ein Nachtrag für alle, die ich von meinem Business-Blog hierher gelotst habe:

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem (stark gekürzten) Überblick beweisen konnte, dass Medienarbeit keine Zauberei ist und Journalisten immer an aktuellen und interessanten Nachrichten interessiert sind.

Ganz ehrlich: In all den vielen Jahrzehnten – sowohl als Autorin als auch als PR-Tante – habe ich immer nur interessierte Medienmenschen getroffen.

Und aus einigen zufälligen Kontakten entwickelten sich über die Jahre sogar gute Freundschaften.

 

Fazit:  Arbeite fleißig, tu Gutes, sei nützlich und dann lass durch solide Medienarbeit die Öffentlichkeit daran teilhaben.

 

Noch Fragen?

Brauchen Sie Anregungen oder Tipps für Ihre Medienarbeit?

Dann freue ich mich bald von Ihnen zu lesen.